© www.amh-online.de
© www.amh-online.de

Wie läuft eine duale Ausbildung ab?

Was bedeutet „dual“ bei einer Berufsausbildung? Und was versteckt sich hinter der Abkürzung ÜBA? Hier findest du erste Informationen, wie eine Ausbildung im Handwerk abläuft.

Was ist „dual“ an einer Dualen Ausbildung?

Dual bedeutet „zwei“. Eine duale Ausbildung findet an zwei Lernorten statt: im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule.

Was macht man in der „Überbetrieblichen Ausbildung“?

Die Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule wird durch eine sogenannte „überbetriebliche Ausbildung“ ergänzt. Das sind Lehrgänge in den Ausbildungszentren des Handwerks. Dort werden praktische Inhalte vermittelt, die im Ausbildungsbetrieb selten vorkommen. So soll gewährleistet werden, dass du nach deiner Ausbildung alle wichtigen Arbeitstechniken in deinem Beruf erlernt hast.

Wie lange dauert eine Ausbildung im Handwerk?

Eine duale Ausbildung im Handwerk dauert in der Regel 2 bis 3,5 Jahre.
Nach der Hälfte der Ausbildungszeit findet eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet mit einer Abschluss- bzw. Gesellenprüfung.

Noch Fragen?

Wende dich an deine → zuständige Handwerkskammer. Wir beantworten gerne alle deine Fragen rund um’s Thema Ausbildung.